Monik Sos


Naturfreund

Der Wald hinterm Haus vermisst
keine Lieder, die Wälder dahinter
nicht deins, nicht meins

Die Wiese vorm Haus wiegt
keine Nebel, im Tal nicht
noch der Fluß am Morgen

Der Mond heute Nacht rollt nicht
als Lampion übern Horizont, nicht traumwärts
die der größeren Planeten

Glaube nicht der Flüsse
launigem Geschwätz, Raunen
dem Wald nicht, dem Mond


Räuberleiter einarmig
(Kraftakt)


Die Faust um seinen Hals
hebt hilfreich empor
Arme pendeln in Balance
Beine strampeln hinterher

Hoch und höher
zunehmendes Gewicht
im festeren Griff
ohne Luft ans Licht


Privatwald mit Zaun

Im Westen, ließe sich sagen, oder hinten:
Ahornschonung vom Vorbesitzer gepflanzt
dünne Burschen die Stämme
zu schmal zum Namen, Herzen ritzen

Davor Koniferen zusammengerückt wie Kegel
keine Mutter mit ihren Schützlingen
obschon eine hinausragt:
S. giganteum, weiche Rinde, filzig, heute leicht feucht

Mittendrin eine Hütte, nicht größer
als Baurecht gestattet, am Wiesenstück
weder Teppich noch Auslegware
unter Schauern von Kirschblütenblättern

Aufgeworfene Rasenstreifen
durchfurcht von Reifenspuren
an Schwengelpumpe und steinerner Tränke
tunkt Federkiel mein Maul grasig

Vorn zwischen Holunder und Brennnesseln
Tannen, klein, gelegentlich zu übersehen
Das Tor im Osten mit Zahlenschloss
zwischen Laufmaschendraht, verbeult vom Windbruch

Oben, überm Giganten, schäumt das Sternenufer
mit Milchstraßeneck in Baumwipfel hinein
am Stamm, ihm zu Fuße mein Thron ein mürber Wurzelstock
nun gut: ein Stuhl, Nacht im Auge, im Ohr


Es war nicht Marie A.

Keine Erinnerung an ihr Gesicht
ich kann's nicht, weißer Fleck
Doch die Lichtung, auf der wir uns trafen
die staksige Wand drumherum, hohe Kiefern
Davon gibt es viele, die mich erinnern

© I


Fürs Hühnerhaus

Suche
am Strand unter den Kieseln
einen Stein wie ein Ei
Du findest keinen
Das Meer gebiert nicht schonend
trotz Harmonien im Wellengang
Erprobt mit Wassergetier
fiel's den Vögeln in den Schoß
zwischen den Gesängen ums Revier
Kopien wären Zufall
wofür




Kein Ort

Ich weiß, wie du und andere
ihn nennen unterm Grauschleier
vorm Kühlregal mit nachgereiften Früchten
im Stop-and-go zu jenem fixen Punkt
wo ich schon harre aus


Sommerhaus

Das Skelett der Eidechse hält zusammen
was Ameisen ließen im Herbst, Winter
einem Frühling, die kleine Sorte
die sich um Knöchelchen schert und Gänge
unterm Putz des Brunnens, so lange trocken
bis zum Nachtigallenstreit und den Schwalben
die bauen wie letztes Jahr




Meldung

Nicht Vater, die Hunde des Vorbesitzers
liegen auf diesem Grund begraben

Als Wilderer schlich er umher
bis vom Gutsherrn eingestellt

ohne Schlingen und Eisen
durchs Dickicht im Auftrag zu streifen

vom Ansitz den Jagdfrieden pflegen
kirre machen für des Pächters Schuss

im Tross mit Tagesbefehl
vom Horn bestellt, zusätzliches Handgeld

Schwärzte den Nachbarn an, der Rinde schälte und
den Borkenkäfer brannte ohne Feueranmeldung

Rauch zog durch das Geäst die Wiese hinab
die vom Löschzug kennen solchen Dunst im Tal

Die Blicke vor den Häusern im Dorf
folgten den Vögeln in Formation

Der Schwarm zog ohne Schatten
unter der Sonne hin


An Deck

Fahles Blau über uns
Zwei Flugzeuge ziehen
Kondensstreifen zum Kreuz
Treffer, versenkt

Gedichte+

Im Loop:
 > BankTurm        > war@home Wolfesruh        > Gutachten und Fürstenlob, aus dem Arbeitsbuch eines Poeten        > FORUM WEGGESPERRT        > Das HelenaKomplott        > Der Glückliche
Kontakt + Impressum